CDU Leipzig zu den Demonstrationen und Ausschreitungen am 7. November in Leipzig

CDU Leipzig zu den Demonstrationen und Ausschreitungen am 7. November in Leipzig

Nach den zahlreichen Demonstrationen am Samstag in Leipzig äußert sich der Pressesprecher der CDU Leipzig Eric Buchmann:

„Die Bilder von den Demonstrationen am Samstag machen uns sprachlos. Zehntausende zogen durch die Innenstadt – ohne Masken, ohne Abstände. Das Verhalten dieser Menschen kann nur als vorsätzliche Körperverletzung bezeichnet werden. Sie gefährden nicht nur sich selbst, sondern uns alle. Die Angriffe gegen Polizeibeamte am späten Nachmittag sind gleichfalls Angriffe auf uns alle. Sie entlarven die Demonstranten als gewalttätige Extremisten.

Solche Demonstrationen dürfen sich keinesfalls wiederholen, nicht in der aktuellen schwierigen Infektionslage. Wenn die Gerichte sie dennoch zulassen müssen, dann muss die Zahl der Teilnehmer künftig deutlich reduziert werden. Die Stadt sollte hier im Vorfeld klar sagen, wie viele Menschen maximal demonstrieren dürfen. Sollten mehr Teilnehmer kommen, müssen die Demonstrationen sofort abgesagt werden. Die Stadt muss in Zukunft alles tun, um solche Szenen wie am Samstag zu verhindern. Sie trägt die Verantwortung, dass es ruhig bleibt und es zu keinen Superspreader-Veranstaltungen kommt.

Für uns ist es unverständlich, wie angesichts der derzeitigen Infektionslage einige Menschen offenbar ganz bewusst das Risiko suchen. Solche Demos, bei denen die Verletzung der geltenden Corona-Regeln zum Markenkern gehören, sind schlechtweg inakzeptabel.

Wir rufen alle Beteiligten zur Besonnenheit auf. Der Polizei danken wir für ihren unermüdlichen Einsatz unter schwersten Voraussetzungen.“