CDU Fraktion fordert Neuordnung des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel

CDU Fraktion fordert Neuordnung des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel


Die mangelhafte, weil einseitige, Bürgerbeteiligung, die zur Einrichtung des Anwohnerparkens durchgeführt wurde, bringt die Gewerbetreibenden im Waldstraßenviertel auf die Barrikaden.

„Ich war beeindruckt, dass knapp 100 Gewerbetreibende konstruktiv und lösungsorientiert den Dialog mit der Stadtverwaltung gesucht haben. Wir dürfen nie vergessen, dass es eine unserer Aufgaben ist, Gewerbe zu fördern und nicht zu behindern.", kommentiert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Michael Weickert.

Für die CDU-Fraktion ist klar, dass die Verwaltungsspitze zum Handeln aufgefordert ist. OB Jung und seine Dezernenten sind in der Pflicht, ihren eigenen Aussagen Rechnung zu tragen und gemeinsam mit den Gewerbetreibenden und Anwohnern im Waldstraßenviertel eine tragfähige Parklösung zu finden.

"Ein Quartier, für welches das Prinzip der kurzen Wege zwischen Wohn-,Arbeits- und Lebensort gilt, verliert seine Qualität. Gewerbetreibende laufen Gefahr ihren Standort aufzugeben, Damit wird das Waldstraßenviertel immer mehr zum reinen Wohnviertel. Wer Parkraumbewirtschaftung ohne die Bedarfe der Gewerbetreibenden
organisiert, trägt zur Erhöhung des Verkehraufkommens bei." so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Sabine Heymann.